Wie lange wird der Frieden halten? Finde es heraus!
 

 Aerith Bloomwood

© Gast
Fr Jan 10 2014, 11:27
Gast



Aerith Bloomwood



Name:


Wenn du wirklich nach dem Namen dieser Frau fragen musst, bist du entweder dumm oder einfach lebensmüde. Das Gesicht dieser Frau und ihren Namen solltest du dir lieber einprägen. Gut! Die rechte Hand der Herrscher, eine der mächtigsten Frau des Reiches. Ihr name lautet Aerith Lillian Bloomwood. Aber ihr reicht es wenn sie mit Aerith angeredet wird. Und nur mit Aerith, zumal kaum jemand ihren zweiten Namen überhaupt kennt. Und eine Ablehnung gegen irgendwelche an den Haaren herbeigezogenen Spitznamen oder Verniedlichungen hatte sie sowieso schon immer gehabt.




Alter:

Erst fehlt der Name und nun wird sich die Frechheit herausgenommen die Lady nach ihrem Alter zufragen. Eine Lady fragt man nicht nach dem Alter. Aber da Aerith sich für ihr Alter noch nicht schämen muss, kann sie ruhig zugeben, dass sie 22 Jahre jung. Sie ist also kein kleines Mädchen mehr. Sie ist eine junge Dame.

Geschlecht:


Zu erklären dass Aerith eine Frau ist, ist wohl völlig unsinnig. Man dürfte es auf den ersten Blick erkennen. Sie ist eine Lady, eine selbstbewusste die sich nicht unter den Patoffel scheren lässt, aber dennoch eine Lady. Eine Frau die man lieber nicht versucht als unterwürfiges Weib in der Küche zu verfrachten.
Sie weiß wo sie steht!





Wesen:


Ohne Zweifel kann man behaupten dass die junge Dame ein Surelik ist. Mit diesen anderen Wesen will sie sich gar nicht erst vergleichen, das wäre den Kassids gegenüber zu unfair. Sie ist ein optisch menschliches Wesen mit einer Gabe. Sie brauch sich nicht in eine kleine Miezekatze verwandeln um erst kämpfen zu können.
Sie ist eine Surelik und stolz!



Aufgabe:


Die liebe Aerith ist keine geringere als die Beta Anführerin der Surelik. Sie ist ein hohes Tier und hat sich ihren Posten verdient. An ihr kommt keiner vorbei, sie führt Aufträge preziese aus und ist bestens Informiert. Sie hat ihre Augen und Ohren überall und ist dem Anführer bisher stets loyal gewesen und hat jede noch so verzwickte Aufgabe gelöst. Sie scheint wie geboren für ihren Posten zu sein.



Element:


Aerith beherrscht den Geist, sie ist ein Medium, ein Orakel, eine Spirituelle und vor allem eine tödliche Kampfmaschine. Durch das Element des Geistes ist es ihr ermöglicht in den Geist anderer Lebewesen einzudringen, ihre Erinnerungen und Gedanken zu sehen zu manipulieren und kontrollieren zu können. Es ist ihr ein leichtes andere Wesen aufzuspüren, mit Geistern zu kommunizieren, Schutz schilder bauen oder besitzt von jemandem zu ergreifen. Sie ist immun gegen jegliche psychische Angriffe und hat ihren Geist und die Gedanken ihrer Selbst so gut unter Kontrolle dass sie sich selbst der Kunst der Telekinese ermächtigt und das Gehirn und seine Blutkreisläufe nach belieben kontrollieren kann.
Aerith ist eine talentierte Frau, aber immerhin muss eines der obersten Reichesmitglieder auch etwas bieten können. Doch natürlich bietet jedes ihrer Fähigkeiten einen Preis, die Körperliche Belastung ist nie zu unterschätzen. Zudem ist Aerith größte Schwäche, da sie sich auf Fähigkeiten für den Fernkampf und der Psyche beschränkt hat, die körperliche Kräft. Sie wirkt fast schon ein wenig zerbrechlich.



Inneren werte



Charaktereigenschaften:

Etwas besonnen und liebevoll und doch eine eiskalte Zicke. So könnte man ihren Charakter vielleicht in Worte fassen, doch er ist leider umfangreicher. Im ersten Moment wirkt Aerith immer etwas unberechenbar und hart. Wer sie jedoch kennt, weiß das ihre kalte und selbstbewusste Art auch manchmal nur Fassade ist. Nicht das sie eine Heulsuse ist oder ein happy Sonnenschein, nein so was kann Aerith gar nicht ab. Wenn man den ganzen Tag nur jammert oder sich alles schön redet und die ganze Welt liebt. Aerith gehört zu dem Typ Frau, die auf die Zähne beißen und nicht klein beigeben. Oft wirkt diese starrköpfige Art bedrohlich und überheblich auf andere, aber das kümmert sie nicht viel. Obwohl sie recht sensibel ist in einigen Dingen. Blut und Leichen machen ihr kaum etwas aus, sie hat selber auch keinerlei Probleme damit ihre Gegner leiden zu lassen. Wenn Aerith richtig aus ihrer Haut fährt was recht selten ist, da sie sehr kontrolliert ist was ihre Persönlichkeit angeht, könnte man sie gar nicht mehr als das Mädchen bezeichnen, was sie eigentlich ist. In solchen Momenten sollte man ihr nicht zu nahe treten, wenn man nicht den Wunsch verspürt, an einem grausamen Tod zu sterben. Doch solche Wutausbrüche passieren selten und treten meistens dann auf, wenn man sie falsch auf ihren toten älteren Bruder anspricht. Auch wenn all diese Beschreibungen abschreckend wirken, ist Aerith eine liebenswerte Frau.  Personen die sie liebt sind ihr ein und alles und für diese würde sie vielleicht sogar mit ihrem Leben handeln. . Doch eigentlich hält Aerith bei ihrem üblichen Charakter fest, bei diesem sie gerne mal etwas überheblich und arrogant wirkt und auch gerne mal ein liebes Mädchen spielt die ihre geliebten mit einem Lächeln empfängt. Doch ihre verletzlichen Seiten zeigt sie kaum jemandem. Daher kennt auch fast niemand ihre liebe und manchmal recht belustigende und süße Art. Aber auch jene die diese kennen, wissen genau, dass sie meisten jedoch von einer gelassenen und kühlen Aura umgeben wird.


Vorlieben:(mind.4)
Torte │ Schach │ Vollmond │ Parfüm │ Schmuck │ Äpfel │Literatur
Abneigungen:
fettige Speisen │ Dummheit │ Lärm │ Kinderbücher │ Dummschwätzer │ Birnen │ Nelken
Stärke:
[eloquent │ Intelligenz │ ausdauernd │ Gesang │ Geistliche Kräfte │
Schwäche:
körperliche Kraft │ allergisch auf Nelken │ rote Früchte │ inhuman │ Perfektionistin │ Tag schwächt ihre Kräft │Nahkampf

Dein Spezialgebiet:

Geistliche Elementare Kraft │ Manipulation



Äußeren Werte



Optisch betrachtet ist Aerith eine attraktive junge Dame. Sie weist eine Größe von etwa 1,72 auf. Die Höhe hat sie wohl der Länge ihrer Beine zu verdanken. Aerith selber hat eine sehr helle haut die sich makellos und rein über ihren ganzen Körper zieht. Ihr Gesicht ist etwas oval geformt und weist in seiner Mitte eine schmale Nase auf, ihre geschwungenen Lippen schimmern immer in einem satten und leichten Rotton. Ihre blauen Augen in denen ein leichter Lilastich vorhanden ist, werden von einem dichten schwarzen und langen Wimpernkranz umhüllt. Ihre Haare sind lange und haben eine dunkelbraune Farbe. Ihre Propotionen sind sehr weiblich, sie hat eine schlanke und grazile Figur und doch eine große Brust sowie einen attraktiven Hintern. Die Affinität zu ihrem Element zeigt sich als ein lilanes Tatto in Form einer Mondsichel auf dem Oberschenkel.
Alles in einem ist Aerith eine optisch sehr ansprechende und gepflegte  Frau.

Doch auf dem ersten Eindruck wirkt sie meist kalt und skrupellos.  Sie hat eine kalte Aura und ein leicht überhebliches Gemüt, welches beim besseren kennen lernen jedoch verschwinden kann.



Name der Avartarperson: Miranda Kerr


Vergangenheit

Vergangenheit:

Mhm, Aerith Leben. Wo fängt man da am besten an ? Wir starten mit unserer Erzählung  mal ganz am Anfang. Aerith wurde am 20. Juni in einer stürmischen Sommernacht geboren. Schon kurz nach ihrer Geburt konnten Aerith Babyschreie nur durch den herab prasselnden Regen gesänftigt werden. Vielleicht liebt sie deswegen jetzt so den Regen ? Kurz nachdem sie dann von ihrer Mutter beschaut wurde und sie ihr glücklich ins Gesicht lächelte und dann ihrem Erstgeborenem die Aufgabe gab, ihr einen Namen auszusuchen, erhielt sie ihren Namen ,Aerith.

Aerith war ein süßes Mädchen, oft am Lächeln und hatte auch recht viel Spaß. An ihrem großen Bruder hing Aerith immer sehr, vielleicht entstand diese tiefe Zuneigung auch erst an jenem Tag. Aerith war gerade einmal 8 Jahre alt und spielte, wie meistens, in dem kleinen Wäldchen vor ihrem Haus. Ihre Mutter hatte ihr zwar immer wieder gepflichtet, dass sie sich dort nicht aufhalten solle, da es an diesem Ort immer gefährlich wäre, aber Aerith war einfach zu neugierig. Immer wieder warf sie einen kleinen roten Ball in die Höhe, den sie mit in den Wald schmuggelte und fing diesen wieder auf. Laut lachte sie und drehte sich immer wieder im Kreis während sie weiter versuchte, den hochgeworfenen Ball aufzufangen.  Es schienen Stunden zu vergehen und alles schien ungefährlich, bis Aerith Schritte hörte.  Sie erschrak und lies ihren Ball fallen. Sie blickte zwischen die dunklen Bäume.  Wann war es Nacht geworden, war es wirklich schon so spät ? Immer wieder hörte sie Schritte, das dunkle Rauschen der Bäume und etwas weiter hinten, heulte ein Wolf. Aerith Herz pochte immer schneller, bis sie diese Angst nicht mehr aushielt und versuchte zu flüchten. Sie lief weiter in den Wald, wusste aber nicht, dass sie nicht zum Ausgang sondern, immer weiter in den Wald hineinlief. Aerith wusste nicht wer oder was sie da gerade verfolgte, aber es schien näher zu kommen und es war zu fünft. Schon in diesem Alter besaß Aerith die Fähigkeit, Personen oder andere Geschöpfe aufzuspüren. Aerith rannte so schnell sie ihre Beine nur tragen konnten, doch es schien nichts zu nützen, die Schritt kamen immer näher.  Jetzt wusste sie es, es waren fünf Leuen, die anscheinend auf Beutezug waren.  Erst jetzt begriff Aerith , das ihr Leben auf dem Spiel stand. Immer weiter raste sie in den Wald hinein, bis Aerith über eine Wurzel stolperte. Aerith stürzte, sie versuchte wieder aufzustehen, doch vergebens. Ihr Knie tat zu sehr weh. Mit einem Mal standen die fünf Leuen um das kleine hilflose Mädchen herum. Fletschten ihre Zähne und starrten hungrig auf das zierliche Wesen vor ihnen.  Dann konnte es einer von ihnen nicht mehr aushalten, anscheinend war der Hunger zu groß und stürzte sich auf das Mädchen.  " NEIN! " hörte man nur Aerith schreien hören, bis einige Sekunden später der Leuen auf quiekte. Aerith wusste nicht was es war, aber sie traute sich nicht die Augen zu öffnen.  Bis sie eine vertraute Stimme wahrnahm. "Du brauchst keine Angst zu haben, Schwesterherz." Erst nachdem sie die Stimme ihres Bruders wahrnahm, öffnete sie langsam ihre Augen. Ihr Bruder stand ihr genau gegenüber und streckte ihr eine helfende Hand entgegen. Aerith, der schon einige Tränen über die Wange rollten, nahm diese dankend an. " Danke, Lais. " murmelt sie nur. Dann erspähten die Augen des kleinen Mädchens die blutig geschlagenen Leuen, sie erschrak ziemlich und zuckte zusammen.  Lais hatte seine kleine Schwester aber schon längst in seine Arme geschlossen und versuchte sie zu trösten. Er musste sie wohl allesamt fertig gemacht haben.  Aerith war ihm seit diesem Tage zu unheimlichen Dank verpflichtet.
Die Jahre verstrichen und das Band zwischen Aerith und ihrem Bruder festigte sich von Tag zu Tag. Im Alter von 12 Jahren lernte Aerith ihre erste große Verluste kennen. Ihre Eltern, beide an einem Abend, wurden ermodert. Sie hätten das Reich hintergangen, sie hätten das Reich verraten und sich dem Feind zugewandt. Alles blödsinn, aber Aerith Eltern waren Spione, es war ein gefährlicher Job. Und wenn man zuviel wusste, dann wurde man eben schnellstmöglich aussortiert. So war eben das Leben als Informationssammler oder Späher. Aerith und Lais waren also von fortan auf sich alleine gestellt.
Doch Beide sollten nicht lange alleine bleiben, Aerith war nicht die beste darin sich Freunde zumachen, doch sie lernte schnell einen Jungen, namens Damian in ihrem Alter kennen. Sie freundeten sich schnell an und Lais kam schnell mit. Die Drei verbrachten viel Zeit miteinander, als Aerith 16 Jahre alt wurde kamen sie und Damian zusammen.
Er war charmant, hatte einen gesunden Gerichtigkeitsinn und hatte hier und da den Drang zum Rebell. Leider besaßen die Drei allesamt kein Geld und lebten förmlich auf der Straße. Stahlen Lebensmittel und versuchten wie auch immer, über die Runden zu kommen. Es genügte ihnen, doch alles änderte sich.
Aerith kann bis heute keinen klaren Grund dafür erfassen, weshalb all das geschehen ist. Aerith hat schon früh bemerkt, dass Damian eine sehr besessene Art und Weise an sich hatte. Er war manchmal wie besessen von ihr, klebte an ihren Lippen und wollte sie nicht mal mehr mit ihrem Bruder alleine lassen aus Angst er könnte ihr sie wegnehmen.
Mit der Zeit wurde er immer besessener von ihr, wollte sie nicht teilen, hatte Angst sie gehen zulassen.
Eines Abends, Aerith war gerade aus um Nahrung zu besorgen geschah es. Auf dem Weg nach Hause hörte sie einen Schrei, den Schrei ihres Bruders. Die Tüte mit dem Abendbrot lies sie fallen und rannte so schnell es ging zu ihrer kleinen Hütte. Sie riss die Tür auf und stürmte hinein. Was sie vorfand veränderte ihr Leben.
Die leblose Silhouette ihres Brudes lag regungslos auf dem schmutzigen Fußboden, in seiner Brust ein blutiger Dolch. Über ihm beugte sich eine weitere Gestalt mit blutverschmierten Händen. Der dunkle Schopf hob sich und blickte Aerith an. " Endlich kann uns niemand stören. Nun nimmt dich mir niemand mehr weg" stammelte er. Seine Augen von Wahnsinn besessen.
Aerith schrie, wollte fliehen, wurde jedoch an einem greifenden Arm daran gehindert und an die Wand gedrückt. "Aerith, wir sind jetzt alleine. Nur du und ich, niemand sonst. " Eine Diskussion folgte die abstoßender und scheußlicher für Aerith nicht sein konnte. Sie weigerte sich, die Leiche ihres Bruders als Geschenk der Zweisamkeit anzunehmen und Damian wurde immer ungeduldiger. " Wenn du nicht mit mir zusammen sein willst, dann darf es niemand." Und noch bevor sie seine Sätze begreifen konnte, zog er den Dolch aus Lais Brust und rammte ihn Aerith in die Brust. Quälend und Schreiend stützte sich Aerith an einem Tisch ab und vermied es in jedem Fall zu Boden zu sinken. Sie schloss die Augen und brachte ihn dazu, in dem sich in seinen Geist eindrang, sich selber zu erdolchen. Er sank auf die Knie, doch Aerith wusste, dass er zu stark war um daran zu sterben und sie zu schwach ihn jetzt zutöten. Sie griff nach seinem Kopf zog ihn zurück und manipulierte ihn. " Du wirst nicht an nichts mehr erinnern, weder an mich, noch dass du meinen Bruder getötet hast. Du wirst das Land verlassen und nie wieder kommen und nie wieder auch nur an mich denken können." sie ließ ihn los und klappte zusammen.
Sie wachte Stunden später erst wieder auf und er war fort.

Aerith beerdigte ihren Bruder, versuchte ihr leben normal weiter zu leben und wurde von Damian vergessen.

Aerith baute sich ein neues Leben auf, zog in ein anderes Stadtviertel, meldete sich zur Armee und stieg rasch auf. Ihre einzigartigen Fähigkeiten brachten ihr viel Ruhm und es dauerte nur wenige Monate bis sie die Zweitstärkste Macht in diesem Reich war und zu Beta wurde.



Familie:
Mutter: Firiel Bloomwood
Aerith Mutter, war eine lustige und kühne Frau. Ihrem Ehemann war sie stets treu und hegte immer ein liebevolles Lächeln auf ihrem Gesicht. Aerith erbte viel von ihr. Wahrscheinlich auch ihre unerschütterliche Treue. Aerith hatte früher immer ein gutes Verhältnis zu ihrer Mutter

Vater: George Bloomwood
Ihr Vater war immer etwas streng, doch eigentlich ganz lieb. Er brachte Aerith bei, nie klein bei zugeben und immer wieder aufzustehen. Ein Merkmal für welches sie heute noch berühmt ist. George war ein liebevoller Ehemann und Vater, vielleicht mal etwas streng aber jeder würde sich so einen Vater wünschen.

Geschwister: Lais Bloomwood
Wie sehr hing Aerith doch an ihrem Bruder. Sie liebte ihn und hätte alles für ihn getan. Warum musste er bloß sterben?
Aerith konnte seinen Tod kaum verkraften. Jahrelang hatte sie eine innige Beziehung zu ihm aufgebaut und er empfand gleich. Es war wirklich schwer für sie

Haustiere:
Aerith besitzt ein recht ungewöhnliches Haustier, wenn man es denn überhaupt so nennen mag. Es ist ein Kotkas, diese Tiere sind Raubtiere und ziemlich wild. Doch i.wie scheint es von der Gesangsstimme Aeriths gebändigt zu werden. Es gehorcht ihr aufs Wort und ihr Gegenüber sehr zutraulich. Sein Name ist Karuh.

Beziehungen:
Liebe ? Aerith ist, was das Thema angeht, etwas Paradox. Zum einen hin liebt sie das Gefühl sich in die Arme eines starken Mannes fallen zu lassen und sich verwöhnen zu lassen. Zum anderen hin wagt sie keine Beziehungen seit der Geschichte mit ihrem Ex. Aerith ist nicht der Typ Frau der sagt " Ja lass es uns mal probieren." Nein sie muss sich sicher sein, was ihren Partner angeht. Aerith mag es immer, etwas mit den Männern zu spielen, obwohl sie selber gerne erobert wird. Ein Mann muss nach ihrer Meinung um ihr Herz kämpfen. Wer sofort aufgibt, kann gleich gehen. Wenn man das so sieht, scheint ihre Einstellung zu Beziehung ja recht offen, doch leider hat sie eine kleine Macke, was das angeht - ihr Ex. Er hat sie verraten und stand kurz davor sie um ihr Leben zu bringen. Seitdem ist Aerith immer etwas skeptisch, was die Gefühle der Männer angeht. Sie ist ziemlich misstrauisch wenn ein Mann ihr seine Gefühle gesteht und glaubt diesen meistens nicht. Jedoch ist sie nicht unerreichbar, man muss es nur richtig angehen.


Real-You

Name:
Leo
Alter:
17
Wie hast du hier her gefunden?
durch Partnerschaften
Was passiert mit deinem Charakter, wenn du nicht da bist?
Er wird gelöscht oder archiviert, in keinem Fall ohne meine Einwilligung übernommen!
Was passiert mit deinem Charakter, wenn du dich löschst?

Er wird gelöscht oder archiviert, in keinem Fall ohne meine Einwilligung übernommen!
[/color]


Zuletzt von Aerith Bloomwood am Sa Jan 11 2014, 03:15 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet

© Waldgeist
Sa Jan 11 2014, 03:16
avatar
Doppelaccounts :
1. Kajika Dachaigh - Kassid - Beta
2. Mikasi Aketcheta - Surelik - Kriegsheiler
Beziehung :
mit mir selbst
Steckbrief :
Dieser Account besitzt keinen Steckbrief. Denn es ist der Admin-Account, der nicht ins RPG mit eingeführt wird.
Anzahl der Beiträge :
234

angenommen!


Mit freundlichen Grüßen

Benutzerprofil anzeigen
Seite 1 von 1


Taevas-Krieg geht durch alle Zeiten :: Neustart